Blog: News & Tipps

Gründungszuschuss

Wichtige rechtliche Änderungen, Tipps zu Steuer und Sozialversicherung, Ideen für mehr Erfolg vor und nach der Gründung - in unserem News-Blog berichten wir ganz aktuell. 

Neuregelung kommt am 1. August - Ein Monat Uebergangszeit mit Ueberbrueckungsgeld, aber ohne Ich-AG


(ueberbrueckungsgeld.de) Jetzt steht der Zeitplan für die neue Gründungsförderung, die Ich-AG und Überbrückungsgeld ersetzen soll:

29. Mai 2006 - Anhörung im Ausschuss

31. Mai 2006 - Abschließende Beratung im Ausschuss

02. Juni 2006 - 2./3. Lesung im Bundestag

07. Juli 2006 - Bundesrat

01. August 2006 - Zu diesem Tag soll das Gesetz in Kraft treten

Was bedeutet das für Ich-AG und Überbrückungsgeld in ihrer bisherigen Form?

Die Ich-AG kann nur noch bis zum 30.6.2006 beantragt werden. Im Juli kann dann nur noch das Überbrückungsgeld beantragt werden, weil das zugrundeliegende Gesetz nicht befristet ist, sondern am 1. August nahtlos von dem neuen Gesetz abgelöst wird.

Als Stichtag gilt der Tag der hauptberuflichen Gründung (Gewerbe- bzw. bei Freiberuflern steuerliche Anmeldung). Die erfolgreich beantragte Förderung fließt dann 6 Monate beziehungsweise bei der bisherigen Ich-AG bis zu drei Jahre lang auch über den 1.8.2006 hinaus.

Verfasst von Andreas Lutz am 19.05.2006 08:29
http://www.gruendungszuschuss.de/?id=52&showblog=2155

Kommentare

Sehr geehrter Herr Lutz,

ich habe mich vor einem Jahr am 20.11.2007 selbstständig gemacht und habe ab diesem Datum auch den Gründungszuschuss bekommen. Ab dem 01.01.08 war ich dann jedoch wieder fest angestellt. Ich habe den Gründungszuschuss also nur knapp zwei Monate beansprucht.
Nun möchte ich mich ab dem 01.04. wieder selbstständig machen. Habe ich eine Möglichkeit nochmals den GZ zu bekommen, obwohl keine 24 Monate verstrichen sind? Immerhin habe ich ihn nur knapp 2 Monate in Anspruch genommen...

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen und verbleibe mit besten Grüßen,

Marie

Verfasst von Marie am 27.03.2009 20:33


Hallo Hr,Lutz,,
ich habe momentan ein problem und zwar..
bin momentan Arbeitslos und beziehe ALG 1 was am 10.12.2008 endet,,ich möchte mich selnständig machen und überbrückungsgeld kassieren,,,meine Antrag haätte ich bereits anfang September 08 stellen müssen,,was ich auch vor hatte mir ist aber ein unfall passiert und ich mich verletzt habe und sitdem auch krankgeschrieben bin....meine Frage ist habe ich denn noch die möglichkeit auf überbrückungsgeld????laut arbeitsamt sollen vor dem ende des ALg 1 90 tage vorher der Antrag gesetllt werden....was mache ich nun???habe ich denn überhaupt keine chance mehr???schöne grüße Wolfgang

Verfasst von wolfgang kraft am 25.09.2008 10:27


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit ein paar Monaten Alg I-Empfängerin und denke darüber nach, mich im Sommer selbständig zu machen. Hierfür möchte ich einen Existenzgründungszuschuss beantragen. Allerdings möchte ich auch schon jetzt (während meiner Arbeitslosigkeit) vereinzelte Aufträge annehmen, damit ich bereits im Vorfeld potentielle Auftraggeber von meinen Fähigkeiten überzeugen kann.
Jetzt stehe ich vor der folgenden Frage: Wie kann ich mich beim Finanzamt anmelden und eine Steuernummer bekommen ohne dabei meinen Anspruch auf den Gründungszuschuss zu riskieren? Gibt es eine andere Möglichkeit sich für eine geringfügige Freiberuflichkeit zu registrieren als das Formular zur steuerlichen Erfassung? Auf diesem wird man ja gefragt, ob es isch um eine Neugründung hält und meine Vermittlerin bei der Agentur für Arbeit sagte mir, daß es sich um eine solche handeln müßte, wenn ich den Zuschuss haben will...!
Werde ich etwa dafür bestraft, daß ich mir schon jetzt die Mühe mache Kunden zu acquirieren?

Verfasst von Maica am 27.04.2008 19:28


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite in einer Firma, die gerade verkauft wird.
Da die Verhandlungen viel schneller als erwartet verliefen, soll nun mein Arbeitsverhältnis zum Monatsende beendet werden, obwohl mir der Lohn für den Folgemonat zugesagt war.

Das kommt unerwartet, ist aber in Ordnung, weil ich mich dann früher selbstständig machen werde. Dazu möchte ich den Gründungszuschuss beantragen.
Ich muss dafür im September einen Tag arbeitslos gemeldet sein.

Wie kann das gestaltet werden?
Welche Möglichkeiten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitgeber und welche hätte ich?
Wäre die Nichteinhaltung einer schriftlich zugesagten Lohnzahlung für den Folgemonat eine Möglichleit für mich, fristlos zu Kündigen und dabei trotzdem im Bezug auf den Gründungszuschuss nicht durch die dreimonatige Sperrzeit blokiert zu sein?

Vielen Dank für die Hilfe.
David

Verfasst von David am 27.08.2007 09:30


Hallo,
habe da mal eine Frage.
Ich habe seit 1.Mai das Überbrückungsgeld.
Mein Kumpel hätte es das letzte mal im August bekomme, hat es aber im September wieder bekommen.
Meine Frage: wird das Überbrückungsgeld mit der neuen Regelung auf 9 Monate verlängert??

Verfasst von Marco am 09.10.2006 17:01

Antwort:

Das Überbrückungsgeld wird sechs Monate gezahlt. Daran ändert sich nichts. Der Gründungszuschuss wird länger bezahlt, dafür ist er aber in der Regel pro Monat etwas niedriger. Ihr Freund, der ja offensichtlich auch das Überbrückungsgeld erhält, sollte nur 6 Raten erhalten. Wenn er mehr bekommt, kann es sein, dass die Arbeitsagentur einen Fehler gemacht hat und das Geld anschließend zurückfordert. Ich würde das mit der Agentur klären, bevor das Geld ausgegeben ist...

Beste Grüße Andreas Lutz

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Lutz,
Meine Frage:
Am 14.07.06 habe ich mein Arbeitsverhältnis zum 31.08.06 gekündigt. Hierauf erhielt ich am 28.07.06 eine sinnlose fristlose Kündigung von meinem Arbeitgeber. Am 02.08.06 habe ich mich dann arbeitslos gemeldet. Nun bin ich in einer Sperrfrist, bis das Gericht entschieden hat, wer nun die ausstehenden Gehälter an mich zahlen muss. Wie lange muss ich arbeitslos gemeldet sein, bzw. ab wann könnte ich mich Selbstständig machen, damit ich das Überbrückungsgeld bekomme?

Verfasst von Franziska am 07.09.2006 14:02


Hallo Herr Lutz,
ich bin seit dem 1.1.2006 arbeitslos und empfange ALGI. Nun habe ich von meiner Arbeitsvermittlerin diesen Hinweisbogen zu dem neuen Überbrückungsgeld bekommen. Hier steht u.a. drin, dass man auch ein Geschäft/Gewerbe übernehmen kann. Derzeit hat meine Frau ein Gewerbe auf sich angemeldet. Wenn sie dieses abmeldet, kann ich dass dann auf meinen Namen anmelden und somit übernehmen? Und dann noch eine Frage....es muß ja die Stellungnahme bzw. Befürwortung einer fachl. Stelle vorgelegt werden...was bzw. wer wäre denn z.B. diese fachl. Stelle?
Vielen Dank für Ihre Antwort!!
Beste Grüße
M.Butz

Verfasst von M.Butz am 28.07.2006 08:26


Guten Tag Herr Lutz,
erst einmal ein großes Lob an ihre sehr informative Seite!
Ich komme mal gleich zum Punkt. ich werde höchstwahrscheinlich anfang august gekündigt, so dass ich zu ende august arbeitslos bin, und sozusagen ab 1. september zuhause sitze. ich habe jetzt eine chance bekommen mich selbständig zu machen ab anfang september. meine konkrete frage ist:
soll ich mit der beantragung des gründungszuschusses warten, bis ich tatsächlich arbeitslos bin (ab 1.09.). oder kann/soll ich das schon im august tun, wo ich noch "tätig" bin. meine überlegung war einfach, da ich noch resturlaub habe und den ganzen august wahrscheinlich zuhause sitzen werde, mich während dieser zeit schon mal um die beantragung zu kümmern beim aa. wenn der zuschuss bewilligt wird, wäre ich ja am 1.09. arbeitslos und zum 2.09. würde ich mich selbständig machen.
oder ist das eine eher nicht so gut idee? was schlagen sie mir vor?
meine befürchtung ist einfach, das arbeitsamt würde den antrag ablehnen, mit der begründung , ich würde mich vorsätzlich kündigen lassen, um den gründungszuschuss "mitzunehmen".
besten dank im voraus!

Verfasst von Jürgen am 25.07.2006 00:20


Hallo Herr Lutz,
ich denke, nun kommt ein schwieriger Fall :
Ich habe von Mai 2004 bis Juli 2004 (31.7.) schon einmal Überbrückungsgeld bekommen.
Ab 1.8. 2004 war ich wieder angestellt und das Ü-Geld wurde natürlich gestoppt.
Seit 1.1.2006 bin ich wieder arbeitslos und bekomme noch bis 30.8.2006 ALO-Geld.
So, nun kommts :
Um ein neues Ü-Geld zu beanspruchen, muss man 24 Monate warten (das wäre bei mir also der 1.8.2006).
Ich möchte mich nun noch mit einer anderen Idee selbständig machen und per 31.7. das Gewerbe anmelden.
Frage:
Gilt für die 24-Monats-Frist der Tag der Antragstellung, bzw. Gewerbeanmeldung (also 31.7.2006) oder der Tag des Leistungsempfangs (also 1.8.2006) ??
Im ersten Fall bekäme ich wohl kein Ü-Geld, im 2 Fall wohl schon, oder ??
Besten Dank für ihre Antwort.

Verfasst von Paul Schulte am 13.07.2006 21:21

Antwort:

Seit dem letzten Bezug von Arbeitslosengeld müssen 24 Monate vergangen sein. Wenn ich es richtig verstehe, haben Sie bis 31.7.2004 Überbrückungsgeld erhalten. Eine erneute geförderte Gründung käme von daher vermutlich nur im August in Betracht.

Wegen des kurzen Restanspruchs können Sie keinen Gründungszuschuss beantragen, sondern nur Überbrückungsgeld nach der Übergangsregelung. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für die Beantragung der Förderung und falls es klappt für Ihren zweiten Anlauf.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Ist die neue Existenzförderung heute (07.07.06)beschlossen wurden ?

Verfasst von A.Michel am 07.07.2006 17:46


Lieber Herr Lutz,
prima Service und "die" Adresse für potentielle Existenzgründer. Meine Frage betrifft den im neuen Gesetz verankerten Restanspruch von 90 Tagen. (mir liegt der genau Gesetzestext leider nicht vor).
Ich habe noch 91 Tage Restanspruch auf ALG 1 und bin aktuell bei der Agentur für Arbeit für eine Erziehungszeit abgemeldet (vorher arbeitslos mit ALG-Zahlung), damit meine Frau ihren Job wiederaufnehmen konnte.
Zu Anfang 2007 würde ich es mit einer Geschäftsidee und dem Grunderzuschuß probieren wollen, den es ja nur gibt, wenn man tatsächlich arbeitslos (gemeldet) ist.
Wie wäre Ihre Einschätzung zu meinem Fahrplan:
2. Januar 2007 Arbeitslosmeldung und Mitnahme der Antragsformulare (Tag der Antragstellung 2.1.2007) für den Gründungszuschuß.
3. Januar 2007 Anmeldung meines neuen Gewerbes und damit Abmeldung bei der Agentur für Arbeit.
Inkl. dem 3.1.2007 hätte ich noch 90 Tage Restanspruch auf ALG 1, exkl. wären es nur 89 Tage. Oder müßte ich zum 2.1.2007 gründen, womit ich aber nicht arbeitslos gewesen wäre, nicht mal für eine logische Sekunde...
Für eine kurze Einschätzung bzw. die Einstellung des wörtlichen Gesetzestextes zu dieser Thematik wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Grüße
Conrad

Verfasst von Conrad am 29.06.2006 09:44

Antwort:

Der inzwischen auch vom Bundesrat beschlossene Gesetzesentwurf ist online unter www.ueberbrueckungsgeld.de/gruendungszuschuss/gruendungszuschuss.shtml.

Mir ist nicht ganz klar, warum Sie vor Aufnahme der selbständigen Tätigkeit noch einen Tag Arbeitslosengeld beziehen müssen. Wenn Sie noch 91 Tage "übrig" haben, dann waren Sie doch zuvor schon arbeitslos, oder?

Die Vorgehensweise würde ich auf jeden Fall vorab persönlich mit der Agentur für Arbeit besprechen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
ich bin zum 31.07.2006 gekündigt worden und kann mich erst zum 01.11.06 selbständig machen.
Ich habe nur noch 4 Monate ALG-Anspruch, daher ist für mich die Bestimmung von Bedeutung, daß man noch wenigstens 3 Monate Restanspruch auf ALG haben muß.
Gelten diese 3 Monate zum Zeitpunkt der Gründung (01.11.) oder zum Zeitpunkt der Anmeldung (z.B. 01.08.)?
Vielen Dank
Susi

Verfasst von Susi am 26.06.2006 19:55

Antwort:

Zum Zeitpunkt der Gründung (Gewerbeanmeldung oder bei Freiberuflern steuerliche Anmeldung) müssen noch mindestens 90 Tage Restanspruch bestehen. Beachten sie die Übergangsregelung. Gesetzestext siehe www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/2006/07/gruendungszusch.shtml.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Tag,
ich möchte mich im Sept. d.J. selbständig machen und habe nun von der neuen Förderung erfahren, bei welcher man 3 Monate Restanspruch auf ALG 1 haben muß. Mein Anspruch läüft noch bis 25.10. also keine 3 Monate mehr nach dem 1.8.! Gibt es schon Hinweise auf einen event.Übergangsregelung für solche Fälle! Ich möchte ein Nachhilfeinstitut gründen, und bin mit meinen Gründungsvorbereitungen noch nicht fertig, außerdem kommen jetzt erst die Sommerferien, wo sowieso kein Schüler zur Nachhilfe geht, so daß ich mich erst im Sept. zum Schuljahresbeginn selbst.machen möchte.
danke

Verfasst von R.Fürll am 25.06.2006 14:52


Hallo Herr Lutz,
vielen Dank für die informative Seite. Meine Frage: Ich befinde mich derzeit noch in einem ungekündigtem Arbeitsverhältnis. Meine Ärztin drängt mich schon seit längerem aufzuhören, da ich tgl. 2x90 km fahren muss und schon mehrfach wegen Erschöpfung krankgeschrieben war. Angenommen, mein Chef würde sich mit mir auf einen Aufhebungsvertrag bis zum 20 Juli einigen und ich würde dies dem Arbeitsamt relativ bald melden, hätte ich dann eine reelle Chance das Überbrückungsgeld noch vor dem 1.8 zu beantragen (also vor dem 1.8. zu gründen)? Würde das Arbeitsamt diesen (gesundheitlichen)Grund als trifftig akzeptieren und mich von einer Sperre verschonen? Besten Dank und viele Grüsse

Verfasst von Annett am 25.06.2006 12:28

Antwort:

Gesundheitliche Gründe werden in der Regel schon als wichtiger Grund für eine Eigenkündigung akzeptiert. Aber ich kann zu Ihrem Einzelfall nichts sagen. Möglicherweise gibt es zusätzlich wegen der Nichteinhaltung der Kündigungsfrist Ruhezeiten, während der eine geförderte Gründung ebenfalls nicht möglich ist.

Ich persönlich würde nichts überstürzen. Nach dem 1.8. geht die Welt ja nicht unter, sondern es gibt ein durchaus attraktiv ausgestattetes Nachfolgeinstrument zum Überbrückungsgeld: Den Gründungszuschuss. Weitere Infos dazu unter www.ueberbrueckungsgeld.de/gruendungszuschuss/gruendungszuschuss.shtml.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Ahoi,
ich beabsichtige mich endwerder zum 15.7.06 oder zum 01.08.06 selbständig zu machen. (freiberuflich im pädagogischen Bereich)
Frage
1. Ist es wegen der Neuregelung zum 1.8. vorteilhafter sich noch vorher selbständig zu machen? Wenn ja, warum und wenn nein, warum nicht?
2. Wenn ich beim Finazamt mir eine Steuernummer hole, gilt der von mir im Antrag angegebene Zeitpunkt oder erst von dem Zeitpunkt an wo ich meinen Antrag auf Ü-Geld (Gründungszuschuss) bei der AA abgebe?
3. Kann ich auch bei Antragsabgabe ab dem 1.8. mich noch günstig (freiwillig)Arbeitslosenversichern? Oder muss ich?
4. Wie sieht es für freiberufler in der gesetzlichen Rentenversicherung aus? Meine Info ist es, dass sich Freiberufler i.d. Rentenversicherung versichern müssen. Stimmt das?
5. Wenn ich mich vor dem 1.8. selbständig mache, bekomme ich dann als Zuschuss monatlich die 300,-? oder noch die 69& extra Zuschuss zum ALG I?
6. Wie lang sollte in der Regel ein Buissnesplan sein? Gibt es Beispielpläne, die ich im Internet einsehen kann? (am besten noch für meinen Berufszweig)
Übrigens, eine ganz tolle und informative Seite.
Weiter so ... :-)
Liebe Grüsse von Tanji

Verfasst von Tanji am 24.06.2006 12:46

Antwort:

1) siehe www.ueberbrueckungsgeld.de/gruendungszuschuss/gruendungszuschuss.shtml

2) siehe mein Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld" - darin sind all diese Fragen ausführlich beantwortet.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


hi,
ich hab auch ne frage, und zwar wie lange dauert der ganze prozess von antrag abholung bis zur abgabe am AA. denn ich bin schon seit 3 monaten arbeitslos (Industriemeister Metall) und erst jetzt auf diese idee gestoßen.
meinen B plan hab ich schon auf papier und ich denke er ist auch ziehmich gut. wie lange braucht es einen termin bei einer sogenannten fachkundigen stelle zu bekommen??? welche möglichkeiten bleiben mir noch um den ganzen prozess zu beschleunigen?? gibt es berater die das schneller machen??? als sonst üblich?? bin für jede hilfe dankbar.
ist das der schnellste weg???
den antrag holen, ausfüllen, den termin bei der fachkundigen stelle wahrnehmen, dann gewerbeschein beantragen und loslegen??
ich hätte sozusagen fast 5 wochen zeit. reicht das???
danke im voraus.

Verfasst von deni99 am 23.06.2006 06:06

Antwort:

Wenn Sie den Businessplan selbst schreiben, dann hängt es vor allem davon ab, wie lange Sie dazu brauchen. Ein Unternehmensberater kann Sie beim Schreien unterstützen, das beschleunigt den Prozess.

Unter www.ueberbrueckungsgeld.de/fachkundige_stellen empfehlen wir fachkundige Stellen, die Ihren Businessplan sehr zeitnah prüfen, idR. bekommen Sie schon 2-3 Tage nach Einsenden Ihres Plans Feedback. Diese Berater können Sie auch beim Schreiben unterstützen, das ist sogar förderfähig.

Auf die Dauer der eigentlichen Prüfung durch die Arbeitsagentur habe Sie keinen Einfluss, kann mit der Arbeitbelastung von einer Woche bis zu mehreren Monaten variieren. Sie brauchen die Bewilligung aber nicht abzuwarten, sondern können auch schon vorher gründen. Erfahrene fachkundige Stellen können Ihnen sehr genau sagen, wie gut die Bewilligungschancen sind.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Tag Herr Lutz,
ich bin zum 31.07.06 gekündigt worden, war schon beim Arbeitsamt. Ich möchte mich dann sofort selbstständig machen. Kann ich noch die alte Regelung nutzen was müsste ich tun, wann was beantragen (z.B Überrückungsgeld, Gewerbe anmelden)? Es wäre nett wenn ich eine genaue Antwort erhalte es kann mir keiner so richtig weiter helfen.

Verfasst von Gets am 20.06.2006 07:43

Antwort:

Bei Gründung im August wird schon der neue Gründungszuschuss gelten. Bei Gründung im Juli erhalten Sie gar keine Förderung.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Tag,
wie sieht es nach der neuen Regelung aus, wenn ich nach regulärem Ablauf eines befristeten Vertrages in die Selbständigkeit gehe? Kann ich das nahtlos tun und ÜG beziehen?
Vielen Dank,
Anne Koch

Verfasst von anne koch am 19.06.2006 16:35

Antwort:

Vergessen Sie bei befristeten Verträgen nicht, sich 3 Monate vor Auslaufen arbeitssuchend zu melden. Sie können sich nahtlos selbständig machen, aber davon würde ich abraten. Ob Sie noch Überbrückungsgeld beziehen können, hängt vom Zeitpunkt der Gründung ab.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
Wie sicher ist es, dass man das "alte" Überbrückungsgeld
noch im Juli 2006 beantragen kann (also Gewerbeanmeldung z. B. 6. Juli 06)?
Kann der Bundesrat am Beschlusstag 7.7.06 rückwirkend den Stichtag Überbrückungsgeld auf den 30.6.06 analog Ich-AG korrigieren oder ist dies eher unwahrscheinlich?
Danke für Ihre überdurchschnittlich und absolut hilfreichen Kommentare
Grüße Beate

Verfasst von Beate am 17.06.2006 00:00

Antwort:

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es bei dem 1.8. bleibt. Eine rückwirkende Änderung halte ich für ausgeschlossen. Theoretisch könnte der Bundesrat das Gesetz allerdings schon früher in Kraft setzen als zum 1.8., das halte ich für sehr untwahrscheinlich, wenn auch nicht für ausgeschlossen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Heute war ich wieder beim AA um mich zu erkundigen, was es mit der dreimonatigen Übergangsfrist auf sich hat. Ab 15.07.06 habe ich weniger als 90 Tage Restanspruch auf ALG1, bin aber mit den Gründungsvorbereitungen bis dahin noch nicht fertig.
Laut Auskunft der Beraterin muss ich aber den Antrag bis zum 31.07. gestellt haben, da ab 01.08. ausschließlich das neue Gesetz zur Anwendung kommt. Die drei Monate wären nur als Bearbeitungszeitraum zwischen Antragstellung und Bescheid anzusehen !!??
Auch ein freiwilliger Verzicht aufs ALG1, um im August/September noch 90 Tage Restanspruch zu haben wäre ihres Wissens kaum möglich.
Sie konnte mir auch nicht genau sagen, ob das Datum der Antragstellung der Tag ist, an dem ich den Antrag bei ihr abhole oder der Tag der Gewerbeanmeldung ist, wiviel Tage dazwischen liegen dürfen und ab wann dann das ALG1 endet. Hoffentlich können Sie mir weiterhelfen!
Vielen Dank im Voraus
Ralf Schulze

Verfasst von Ralf Schulze am 13.06.2006 21:30

Antwort:

Ich gehe davon aus, dass der Gesetzesentwurf, wie er vom Bundestag verabschiedet worden ist, in den meisten Arbeitsagenturen noch nicht bekannt ist. Die Mitarbeiter der Agenturen werden in der Regel erst dann informiert, wenn ein Gesetz komplett verabschiedet ist, d.h. wenn auch die Zustimmung des Bundesrats vorliegt. Wir informieren aber schon früher.

Die Mitarbeiterin der Agentur konnte von daher wahrscheinlich nur spekulieren, was mit einer Übergangsfrist gemeint ist.

Wenn Sie wollen, können Sie unsere Seite ja weiterempfehlen. Viele Agentur-Mitarbeiter informieren sich bei uns über das was "wahrscheinlich kommt".

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
bestimmt haben Sie die Frage schon zum 1000. Mal gehört, aber ich möchte einfach auf Nummer sicher gehen...
Ist es richtig, dass die steuerliche Anmeldung in meinem Fall als Freiberufler als Gründungstag gilt und nicht die Abgabe des Businessplans? D.h. den Businessplan kann ich also auch noch im Juli abgeben (nach der alten Regelung)?! Ich bin nämlich gerade dran am Businessplan, werde es aber mit der Abgabe nicht schaffen bis Ende Juni, da die Prüfstelle wohl etwas länger brauchen wird.
Vielen Dank für Ihre Antwort und sonnige Grüsse
Anja Friese

Verfasst von Anja Friese am 13.06.2006 17:39

Antwort:

Ja, es kommt auf den Zeitpunkt der Gründung an. Die verspätete Abgabe würde ich einfach vorab mit der Agentur besprechen, damit sie weiß, dass da noch etwas kommt. Nutzen Sie eine der fachkundigen Stellen, die wir unter dem entsprechenden Menüpunkt empfehlen. Sie arbeiten schnell und unbürokratisch, geben aber zugleich fundiertes Feedback.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Lieber Herr Lutz,
zunächst einmal ein dickes Lob und vielen Dank für Ihr Engagement! Auch wenn es andere hier bereits geschrieben haben sage ich gerne noch einmal: Ohne diese Seite wäre es nicht ansatzweise oder nur mit unglaublichem Aufwand möglich, einen Einblick in die Materie zu bekommen...
Meine persönliche Situation ist im Moment folgende:
Ich möchte schnellstmöglich gründen (Freiberufler im Bereich PR) und werde daher zum 31.8.2006 selbst kündigen. Neben meinem Job als Angestellter bin ich bereits selbständig aktiv und werde dadurch in 2006 im Mittel ca. 400-500 Euro im Monat verdient haben. Vom Finanzamt habe ich kürzlich eine neue Steuernummer erhalten.
Aus dieser Situation ergeben sich im Moment insbesondere folgende Fragen:
1. Wann kann ich der Arbeitsagentur gestehen, dass ich den neuen Gründungszuschuss haben möchte? Habe ich es richtig verstanden, dass ich unbedingt erst nach ?Aussitzen? der Sperrzeit darauf hinweisen sollte, oder kann ich dies auch schon (ehrlicher und daher angenehmer) während der Sperrzeit durchblicken lassen? Auf ueberbrueckungsgeld.de finden sich dazu m.E. etwas widersprüchliche Angaben, was sicherlich auch mit den Regelungen vor und nach dem Sommer 2006 zu tun hat.
2. Der Umfang meiner nebenberuflichen Tätigkeit ist zwar im Mittel geringer als 15 Std./Woche und bringt durchschnittliche Einkünfte von weniger als 165 Euro pro Woche (allerdings mit ?neuer? Steuernummer). Dennoch auch hier die Frage: Sollte ich diese Tatsachen bei der Arbeitsagentur offensiv erwähnen oder ist auch hierbei Zurückhaltung angebracht? Einerseits könnten diese Aktivitäten ja den Eindruck erwecken, ich hätte bewusst gekündigt, um mich selbständig zu machen. Andererseits könnte ich durch die nebenberuflichen Erfahrungen später meine Eignung sehr schön unterstreichen.
Insgesamt also: Ergibt sich in meinem oben beschriebenen Fall (Eigenkündigung plus vorher schon eigene Rechnungen geschrieben) eine spezielle Situation, aufgrund der die Agentur weniger wohlwollend mit mir umgeht?
Besten Dank für Ihre Rückmeldung vorab und viele Grüße
Knut Dampfmann

Verfasst von Knut Dampfmann am 11.06.2006 09:35

Antwort:

Zunächst: Der Freibetrag bei Nebenverdiensten neben der Arbeitslosigkeit beträgt 165 Euro MONATLICH, nicht wöchentlich.

Und: Während der Arbeitslosigkeit müssen Sie nicht im Mittel, sondern jede einzelne Woche weniger als 15h für die selbständige Nebentätigkeit aufwenden, um weiterhin vermittelbar zu sein. Eventuell können sie diese Grenzen erhöhen, wenn Sie von vorn herein angeben, dass Sie eine Nebentätigkeit hatten. (Vergleiche dazu mein Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld".)

Was den Umgang mit der Arbeitsagentur betrifft, so bin ich immer dafür, ehrlich und offen zu kommunizieren. Es ist allerdings tatsächlich so, dass die Agentur neue hauptberufliche Gründungen fördern möchte und nicht bereits bestehende. Es kommt sicher auch darauf an, wie wohlwollend Ihr Gesprächspartner bei der Agentur ist und welche Gründe Sie für die Beendigung Ihrer bisherigen nichtselbständigen Tätigkeit angeben. Entscheidend ist letztlich aber wohl, ob die bisherige Tätigkeit nebenberuflich war oder doch schon hauptberuflich. Hier ist das Verhältnis Ihrer Einnahmen zum bisherigen Einkommen und zum geplanten (kalkulatorischen) Unternehmerlohn entscheidend.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


hallo herr dr. lutz,
ich habe nach einem jahr alg-1 empfang ein überbrückungsgeld, zur übernahme des elterlichen saisonbetriebes beantragt und zugeteilt bekommen.
dieses läuft nun mit frist zum 30.06.06 aus und ich bin mit der übernahme, dank unserer hausbank, wirtschaftlich noch nicht durch.
nach verschiedenen anläufen, welche einzeln für sich immer immens zeit in anspruch nehmen, sind wir jezt auf dem weg zum finale. es kann jedoch noch 2, 3 monate über das ende meines überbrückungsgeldes andauern...
gibt es eine möglichkeit dieses zu verlängern, oder was habe ich für staatliche hilfemöglichkeiten zur überbrückung nach dem überbrückungsgeld, um den lebensunterhalt meiner familie über diese zeit zu sichern??? ich habe bis dahin keine einnahme- möglichkeit.
lieben dank für eine hoffentlich erfreuliche antwort.

Verfasst von Thorsten am 08.06.2006 18:02

Antwort:

Das Überbrückungsgeld kann nicht verlängert werden (sonst würden das viele Leute sicher gerne tun...), nach Auslaufen müssen Sie eigentlich auf eigenen Beinen stehen. Sechs Monate sind für viele Gründer ein kurzer Zeitraum, deshalb wird der neue Gründungszuschuss auch über einen längeren Zeitraum ausgezahlt (wenn auch monatlich für die meisten Gründer niedriger ausfallen).

Ich sehe als einzige Möglichkeit, Arbeitslosengeld II zu beantragen. Das ist in Fällen wir Ihrem temporär möglich, so lange Sie von dem selbständigen Einkommen nicht leben können. Sie können sich neben dem ALG II auch mehr als 15 Stunden pro Woche selbständig betätigen. Wenn Sie Einnahmen aus Ihrer Selbständigkeit haben, werden diese mit dem ALG II großenteils verrechnet. Mehr Infos dazu in unserem FAQ.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich wurde zum 31.12.05 betriebsbedingt gekündigt und beziehe ALG I.

Meine Beraterin im AA schlägt mir nun Überbrückungsgeld vor, wobei ich bereits seit einigen Jahren einen Gewerbeschein besitze. Der Umsatz ist sehr gering.
Was habe ich zu beachten, um Überbrückungsgeld zu bekommen und im AA nicht aufzulaufen?
Beste Grüße DN

Verfasst von Dennis Neumann am 08.06.2006 14:27

Antwort:

Gefördert wird die hauptberufliche Gründung. Eine Nebentätigkeit von sehr geringem Umfang ist kein Ablehnungsgrund. Mehr dazu in unserem Basis-Workshop und in meinem Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld".

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
großes Kompliment für Ihre Seite, das beste im Netz!! Und kompetenter als das AA, da war ich letzte Woche ohne konkrete Informarionen zu bekommen.
Ich hätte zwei kurze Fragen:
- kann ich einen Monat freiwillig mit der Inanspruchnahme des ALG1 aussetzen, damit mir der dreimonatige Restanspruch an ALG1 bleibt und ich somit Förderung nach dem neuen Gesetz beanspruchen kann?
- werden feriberufliche Mitarbeiter oder Handelsvertreter gefördert, auch wenn sie zumindest in der Gründungsphase nur einen Auftraggeber haben?
Vilen Dank im Vorraus
Ralf Schulze

Verfasst von Ralf Schulze am 07.06.2006 00:38

Antwort:

Sie können das Arbeitslosengeld I für einige Wochen ruhen lassen, z.B. wegen eines Urlaubs, einer befristeten Erwerbstätigkeit o.ä. Gründen.

Handelsvertreter nach § 84 (1) HGB können ebenfalls gefördert werden. Vergleiche www.ueberbrueckungsgeld.de/faq/branche/fragen/frage04.shtml.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Lutz,
zum 31.12.2006 habe ich einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet, da ich sonst zum selben Datum aus betrieblichen Gründen gekündigt worden wäre. So steht es auch im Vertrag. Nun möchte ich aber schon zum 31.07.2006 selbst kündigen, da ich mich selbständig machen möchte. Meine Frage ist nun, gilt diese Eigenkündigung als begründet, wenn ich als wichtigen Grund folgendes angebe, um sofort ALG I zu erhalten: Ich kündige vorher selbst, weil ich bereits Kontakte zu Auftraggebern habe, die bereit wären mir erste Aufträge zu gewähren und in ein paar Monaten, also bis Januar 2007 wollen diese potentiellen Auftraggeber nicht warten.
Meine zweite Frage lautet: Wenn ich bei Eigenkündigung eine 3monatige Sperrzeit bekomme und diese abwarte, werde ich die vollen 9 Monate gefördert oder gibt es in irgendeiner Form Einschränkungen?
Ich danke Ihnen schon mal im Voraus für Ihre Mühe und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Verfasst von Martin am 02.06.2006 14:51

Antwort:

Die erste Frage müssen Sie einem Juristen stellen. Ich darf Ihnen dazu keine Auskunft geben. Gerne kann ich Ihnen einen guten Arbeitsrechtsanwalt empfehlen.

Nach Auslaufen der Sperrzeit können Gründungen gefördert werden.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Lutz,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ich könnte doch aber das Gewerbe jetzt schon anmelden und die Tätigkeit erst zum 1.10. beginnen oder hätte das irgendwelche Nachteile?
Gruß Bernhard

Verfasst von Bernhard am 01.06.2006 00:49

Antwort:

Gefördert wird die hauptberufliche Selbständigkeit und mit der müssen Sie dann auch sofort beginnen!

Außerdem läuft die Förderung dann ja auch entsprechend auch vier Moante früher aus, zu einem Zeitpunkt, zu dem Sie Ihr Geschäft noch gar nicht richtig aufgebaut haben, wenn Sie wirklich erst am 1.10. beginnen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
grosses Kompliment erst mal für diese informativen Seiten - sehr hilfreich!
Ich habe bereits im Januar 2006 auf den 30.06. gekündigt. Da ich von Förderung etc. leider nichts wusste, habe ich mich am 24.05. arbeitslos gemeldet. Ab 01.07. möchte ich freiberuflich tätig werden, Überbrückungsgeld beantragen und habe einige Fragen:
- aufgrund der späten und selbstverschuldeten Arbeitslosmeldung droht mir eine Sperre von drei Monaten. Korrekt? D.h. ein eventuelles Überbrückungsgeld wird dann nur für drei Monate ab Oktober gezahlt?
- kann ich trotzdem bereits zum 01.07. meine Freiberuflichkeit aufnehmen?
- kann ich mich bereits jetzt beim Finanzamt anmelden und Investitionen tätigen (PC, Auto etc.) oder gefährde ich dadurch eine Förderung?
Herzliche Dank für Ihre prompte Antwort und beste Grüße
Wolfgang

Verfasst von Wolfgang am 31.05.2006 17:50

Antwort:

Bei verspäteter Arbeitssuchendmeldung droht maximal eine Woche Sperrzeit. Wenn Sie die Verpflichtung zur Arbeitssuchendmeldung nicht kannten und auch in Ihrer Kündigung kein Hinweis stand, können Sie diese Strafe vielleicht sogar vermeiden.

Nach Ablauf einer eventuellen Sperrzeit können Sie nach neuem bzw. altem Recht gründen (je nach Gründungstermin) und erhalten die Förderung über den vollen Zeitraum.

Erste Anschaffungen sind schon möglich und können später steuerlich geltend gemacht werden.

Bitte schauen Sie mal mein Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld" an. Da finden Sie noch viele Tipps zu Fragen wie Ihren.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
ich habe zum 30.06.06 selbst gekündigt um mich selbständig zu machen. Da ich dann eine 3- monatige Sperrfrist habe, könnte ich erst zum 1.10.06 gründen, wenn ich des Überbrückungsgeld in vollem Umfang erhalten will. Kann ich schon vorher die Arbeitsagentur über mein Vorhaben informieren, damit ich keine Vermittlungsangebote bekomme oder wirkt sich das nachteilig auf die spätere Bewilligung aus?
Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus. Ihre Seite ist wirklich sehr hilfereich und informativ.
Mit freundlichen Grüßen
Jens

Verfasst von Jens am 31.05.2006 13:32


Sehr geehrter Herr Lutz,
ich bin betriebsbedingt zum 30.06.06 gekündigt und bis dahin noch krankgeschrieben. Ich möchte mich zum 01.10.06 selbständig machen.
Ich wäre dann vom 01.07.06 bis 30.09.06 arbeitslos.
Da es ja zum 01.08.06 eine Änderung bezügl. des Überbrückungsgeldes gibt, bin ich mir unsicher, ob es nicht besser ist, bereits jetzt die Gründung formal vorzunehmen (Tätigkeitsbeginn würde trotzdem erst der 01.10.06 sein).
Habe ich, wenn ich die Gründung vor dem 31.07.06 vornehme dann noch Anspruch auf Arbeitslosengeld für August und September oder hätte ich, da die Tätigkeitsaufnahme erst zum 01.10. erfolgt, ansonsten 2 Monate kein Einkommen?
Welches ist für mich die vorteilhafteste Variante?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort
Gruß Bernhard

Verfasst von Bernhard am 31.05.2006 11:08

Antwort:

Wenn Sie die Tätigkeit in jedem Fall erst zum 1.10. aufnehmen müssen Sie zu diesem Zeitpunkt gründen und es gilt dann die neue Förderung. Entscheidend ist immer der Zeitpunkt der Gewerbeanmeldung bzw. steuerlichen Anmeldung.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich beabsichtige mich in Oktboer selbständig zu machen und überbrückungsgeld zu beantragen.
Darf ich vorher in Juni z.B. schon mich auf Ausstellungen bekannt machen, in der Hoffnung, daß dann bis Oktober deswegen Umsatz entsteht oder bringe ich damit den Erhalt des Überbrückungsgeldes in Gefahr?
Vielen Dank für Ihre Antwort
Pascale

Verfasst von Pascale am 31.05.2006 00:03

Antwort:

Sie dürfen die hauptberufliche Selbständigkeit nicht vorwegnehmen. Sie dürfen allerdings - in Absprache mit dem Berater bei der Agentur - neben dem Arbeitslosengeld-Bezug bereits nebenberuflich selbständig tätig werden. Weisen Sie gleich darauf hin, dass Sie eine geförderte Gründung zu einem späteren Zeitpunkt planen, damit man Ihnen später keinen Strick daraus dreht. Umfang muss weniger als 15h/Woche sein, damit Sie weiterhin zur Vermittlung zur Verfügung stehen. Weitere Infos dazu in meinem Buch "Ich-AG und überbrückungsgeld".

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
erstmal ein Kompliment für diese sehr informative und dabei immer aktuelle Webseite.
Ich habe zum 31.03.06 selbst gekündigt und bereite in meiner 12-wöchigen Sperrzeit meine für ca. Juli'06 geplante Gründung vor. In Abstimmung mit der Ag.f.A. bin ich bereits seit 01.05.06 im Nebenerwerb mit Gewerbeschein im Einzelhandel selbständig, um Lieferantenkontakte aufzubauen und Messebesuche vornehmen zu können. Erst zeitnah zur Geschäftseröffnung im Jul/Aug'08 beginnt die hauptberufliche selbständige Tätigkeit und damit auch der Zeitraum für die Auszahlung des Überbrückungsgeldes (der Antrag auf Ü-Geld wurde bereits im Jan'06 abgeholt).
Mit 1400? ALG1-Anspruch für 9 Monate überlege ich nun, ob nicht die neue Förderung ab 01.08.06 die bessere Wahl wäre und ich demnach noch bis Anfang Aug'06 mit der Aufnahme der hauptberuflichen selbständigen Tätigkeit warten sollte. Die Förderung wäre mit der neuen Regelung etwas höher, allerdings schreckt die Aufrechnung meines Restanspruchs auf ALG1 ab. Kann ich diesen
Nachteil gegenüber der bisherigen Ü-Geld-Regelung nicht durch Abschluß einer freiwilligen Arbeitslosenversicherung aufheben?
Vielen Dank vorab für ein kurzes Feedback!
Gruß,
Daniel

Verfasst von Daniel am 29.05.2006 15:42

Antwort:

Ja, diese Möglichkeit sehe ich auch und habe sie deshalb auf www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/2006/05/verrechnung_von.shtml beschrieben.

Letztlich ist es eine Abwägung der Vor- und Nachteile in Abhängigkeit von der Höhe Ihres Anspruchs und der Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Lutz,
ich bin sehr erfreut, Ihre interessanten Seiten gefunden zu haben, insbesondere, da ich erst heute von meiner Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit die Auskunft bekam, auch im Internet keine akutellen Informationen zur künftigen Gründungsförderung finden zu können. Wie ich nun schon mehrfach mit Erstaunen festgestellt habe, ist das mit den Auskünften der Arbeitsagenturen so eine Sache (man muß geistig sehr "flexibel" sein...) In den nächsten Tagen werde ich dorthin die Adresse Ihrer höchst informativen Seiten mitnehmen, und ich kann nur jedem Hilfesuchenden in Sachen Existenzgründung empfehlen, sich durch all Ihre kompetenten Antworten zu lesen.
Ich danke Ihnen - sicher im Namen sehr vieler Leser - dafür und werde mir das Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld" (Auflage 4) gleich im Anschluß bestellen.
Auch ich habe eine Frage:
Momentan bin ich - nach betriebsbedingter Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen (...!) - arbeitslos gemeldet; das Arbeitsverhältnis endet am 30.06.2006. Ich beabsichtige, übergangslos, also ab 01.07.2006, mit Hilfe der ICH-AG-Fördermittel den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, aber - aus den Daten ergibt sich ein mögliches Problem.
Der Antrag auf Arbeitslosengeld 1 (Anspruchsgrundlage für die ICH-AG)wird zu diesem Zeitpunkt noch nicht bearbeitet sein, da ich Ende Juni/Anfang Juli ja erst die Arbeitsbescheinigung von meinem jetzigen Arbeitgeber bekommen werde, die zur Bearbeitung des Antrags vorliegen muß.
Wie sichere ich mir auf jeden Fall die Fördermittel für die Ich-AG nach der alten Regelung (vorausgesetzt die Änderungen treten wie geplant in Kraft?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich und sende Ihnen herzliche Grüße,
Anne

Verfasst von Anne am 29.05.2006 14:31

Antwort:

Danke für Ihr nettes Feedback und das Weiterempfehlen der Seite.

Wenn Sie am 1. Juli gründen, dann können Sie allerdings nicht mehr die Ich-AG in Anspruch nehmen, da diese definitiv zum 30.6.06 ausläuft. In Frage käme dann wohl nur noch eine Gründung mit Überbrückungsgeld oder das Warten auf die neue Regelung.

Generell würde ich von einer nahtlosen Gründung absehen, weil Sie dann bei einem späteren Scheitern nicht innerhalb von vier Jahren auf Ihren Restanspruch auf Arbeitslosengeld zurückgreifen können. Bei der Ich-AG ist eine nahtlose Gründung ohnehin qua Gesetz nicht möglich.

Bitte lassen Sie sich unter www.ueberbrueckungsgeld.de/fachkundige_stellen eine fachkundige Stelle nennen und besprechen Sie mir ihr ihr Vorhaben, damit Sie nicht in Fußangeln treten.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo,
zunächst ein riesen Dankeschön für diese Website. Sehr hilfreich!
Meine Frage:
Bis 30.6.06 bin ich freigestellt und plane derzeit meine Selbständigkeit.
Diese möglichst schnell, nun auch, um noch nach der alten Überbrückungsregelung gefördert zu werden.
In wie weit kann ich jetzt schon Schritte unternehmen, parallel zur Freistellung, ohne den Anspruch auf Förderung generell zu gefährden?
Mindestens einen Tag Arbeitslosigkeit sollte ich ja auch beachten, um den Anspruch auf ALG zu "fixieren".
Wenn ich jetzt schon den Antrag abhole oder/und den Businessplan prüfen lasse, kann das so ausgelegt werden, dass ich eh gründen wollte und
- somit eine nahtlose Gründung vorliegt und somit trotz Gründung am ca. 10.7. keine "Fixierung" des Anspruchs auf ALG erfolgt?
- gar keine Förderung erfolgt, da eben die Gründungsabsicht bestand, bevor Arbeitslosigkeit eintrat und daher die Gründung auch nicht zur Beendigung von Arbeitslosigkeit dient?
Am 10.07. würde ich ca. gründen wollen. Sprich Eintrag beim Gewerbeamt.
Und am 10.07. dann auch den Antrag mit den Unterlagen beim AA einreichen.
Kann ich dann am 11.7. sofort mit den Geschäftsaktivitäten starten oder muß ich erst die Genehmigung des Antrags durch das AA abwarten?
Vielen Dank und herzliche Grüße

Verfasst von Martin am 29.05.2006 14:27


Hallo!
Ich bekomme z.Zt. Arbeitslosengeld. Möchte einen Antrag auf Überbrückungsgeld stellen.
Bis wann kann ich das noch?
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Tanja

Verfasst von Tanja am 29.05.2006 13:44


Guten Morgen Herr Lutz,
mein ALG1 Anspruch gilt noch bis 15.06.07. Bis 15.06.06 möchte ich ein Pressebüro gründen und Überbrückungsgeld beantragen. Sollte das nach einem halben Jahr schief gehen und ich mich wieder arbeitslos melden, habe ich dann überhaupt noch Anspruch auf ALG1 und wenn, auf wie viel (im Vergleich zu jetzt) und wie lange. Oder kann mich die Arbeitsagentur - ich bin 60 - dann zur Rente zwingen.
Beste Grüße und vielen Dank für eine Antwort
Bernd

Verfasst von Bernd am 29.05.2006 10:39

Antwort:

Wenn das schief geht und dann seit Beginn der Arbeitslosigkeit nicht mehr als vier Jahre vergangen sind, würde Ihr Restanspruch noch erhalten sein. Dieser beträgt dann aber - so wie Sie schreiben - nur noch 4 Wochen.

In Ihrem Fall würde es wahrscheinlich Sinn machen, freiwilliges Mitglied der Arbeitslosenversicherung zu werden, vgl. dazu www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/sozialversicherung/index.shtml. Innerhalb eines Jahres könnten Sie sich dann einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld aufbauen.

Nutzen Sie auch unsere Beratungs- und Workshopangebote, um die Chancen Ihrer Gründung zu maximieren.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Hr.Dr Lutz
Mein Lebensgefährte erhält ALG 2 möchte jetzt nach altem Recht noch eine ICH AG gründen,da bis zum 30.06.06 nicht mehr viel Zeit bleibt möchte ich Sie bitten uns zu helfen wie er schnellst möglich vorgehen kann,da er wenig Wissen über eine
solche Gründung hat.Im voraus vielen Dank.

Verfasst von Blum,Vera am 29.05.2006 08:24

Antwort:

Anspruchsgrundlage für Ich-AG und Überbrückungsgeld ist das Arbeitslosengeld I. Als Bezieher von ALG 2 bleibt Ihrem Partner nur die Gründung mithilfe des weniger attraktiven Einstiegsgeldes: www.ueberbrueckungsgeld.de/ueberbrueckungsgeld/einstiegsgeld.shtml.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Her Lutz
Ersteinmal vielen, vielen Dank für Ihre hilfreichen Informationen!
Mein Problem:
Vor zwei Jahren wurden die Sommerferien von der Kündigungsschutzklage (nach fast 20jähriger Betriebszugehörigkeit) bestimmt, letztes Jahr wurde die Kündigung wirksam, war aber gekoppelt mit einer Knieoperation, dieses Jahr wollte ich endlich mal wieder mit meiner nunmehr 14-jährigen Tochter eine längere Reise unternehmen. Als Gründungstermin mit ÜBG war der 1.9. mit der Beraterin besprochen, den Antrag hab ich bereits. Alg1 beträgt 1620 ? und ich habe noch 12 Monate Anspruch, möchte aber im Herbst durchstarten.
Soll ich jetzt wieder den Urlaub sausen lassen oder vorher alle Formalitäten erledigen (mit gewähltem Gründungstag 20. Juli) oder die Neuregelung (dann mit Starttermin 1.10.) in Anspruch nehmen? - Wir wollten nach Kanada und am 10.8. wieder in Hamburg sein.
Vielen Dank im voraus
Christine

Verfasst von christine am 28.05.2006 20:33

Antwort:

Wenn Sie nach der alten Regelung gründen, bleibt Ihr einjähriger Restanspruch noch einige Jahre erhalten. Geldwert davon wären nach meiner Rechnung 20.000 Euro plus Krankenversicherungs- und Rentenbeiträge. Dem steht Ihre Planung für die nächsten Monate gegenüber und der etwas höhere Anspruch bei dem neuen Gründungszuschuss. Es hängt von der Wahrscheinlichkeit des Scheiterns ab, für welche Alternative Sie sich entscheiden sollen. Die Entscheidung kann ich Ihnen leider nicht abnehmen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter H.Lutz,
ich möchte noch nach alten Recht mit Ueberbrueckungsgeld eine Firma gründen.
Ursprünglich wollte ich mir hierzu noch etwas Zeit lassen, um evtl. Beschäftigungsmöglichkeiten im Angestelltenbereich abzuwarten und die Gründung gründlich vorzubereiten.
Um nun die alte Förderung noch zu nutzen, muss ich spätestens 31.07.06 gründen (Gewerbe anmelden).Abholen muss ich den Antrag ja vor der Gründung.Wie lange habe ich Zeit, um den Antrag auf Ueberbrueckungsgeld zur Prüfung und Genehmigung beim AA abzugeben (mit Business Plan etc.)
Mit freundlichen Grüssen

Verfasst von Joachim Arenz am 28.05.2006 16:56

Antwort:

Wenn es bei dem Zeitplan der Regierung bleibt, stimmt das alles. Es gibt keine bestimmte Frist für die Abgabe der Antragsunterlagen, habe auch schon von einigen Monaten später gehört. Ich würde jedoch nicht zu lange warten und den Zeitplan auf jeden Fall vorab mit der Agentur besprechen. Sie wollen doch sicher einen freien Kopf für die Gründung haben, unbelastet von der Businessplanung. Außerdem wollen sie die Gewissheit haben, dass Sie die Förderung erhalten und brauchen vielleicht auch schon das Geld. Schließlich wird Ihre Planung vielleicht durch die reale Entwicklung überholt, was auch zu einer Ablehnung führen kann.

Mit dem Businessplantool, unseren Workshops usw. bieten wir ja jede Menge Hilfen, um die Beantragung zu beschleunigen. Die fachkundigen Stellen, die wir empfehlen, können Sie auch beim Schreiben der Pläne unterstützen. Das ist teilweise sogar förderfähig. Informieren Sie sich unter www.ueberbrueckungsgeld.de/fachkundige_stellen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo,
mein ALG 1 läuft zum 30.08.06 aus - ich kann (aus rechtlichen Gründen) meine Firma aber erst zum 01.09 hauptberuflich anmelden. Stehe ich jetzt dann im Regen? Da ich ja keine 3 Monate Restanspruch ALG1 mehr habe UND das "alte" Übergangsgeld ja nicht mehr gilt.
P.S.: Vielen dank für die tolle Atbeit hier!
viele Grüße
Jens

Verfasst von Jens am 28.05.2006 16:51

Antwort:

Die einzige Chance, die ich sehe, ist es den Arbeitslosengeld-Anspruch im Vorfeld drei Monate ruhen zu lassen. Das ist z.B. möglich, wenn Sie aufgrund eines Urlaubs länger abwesend sind. In dieser Zeit erhalten Sie kein Arbeitslosengeld und müssen allein für Ihre Sozialversicherung aufkommen. Bitte informieren Sie sich, ob es andere - auf Sie zutreffenede - Gründe für ein Ruhen gibt.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
mein Arbeitsverhältniss endet zum 31.07.06. Wie schaut das jetzt aus? Da ich selber gekündigt habe - und wenn ich das richtig verstehe - MUSS ich 3 Monate pausieren, bevor ich gründen kann, um den neuen Zuschuss zu bekommen? Gibt es für mich noch eine Möglichkeit, die alte Förderung (Überbrückungsgeld) zu erhalten, oder ist dieser Zug für mich abgefahren?
Vielen Dank
Ingo

Verfasst von Ingo am 28.05.2006 11:26

Antwort:

Eine geförderte Gründung wäre dann erst nach neuem Recht möglich unter Beachtung der dreimonatigen Karenzzeit bei Eigenkündigung, frühestens also im November 2006. Ich pesönlich sehe in Ihrem Fall keine Möglichkeit, jetzt noch nach dem alten Recht zu gründen - sofern es bei der Neuregelung zum 1.8.06 bleibt.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Tag,
wie sieht es bei der neuen Regelung mit Kranken-/Pflegeversicherung und Rentenversicherung aus ? Musste ja bisher sowohl bei Überbrückungsgeld, als auch bei Ich-AG vom Leistungsempfänger bezahlt werden. Bleibt das so?
Gürße Peter Christ

Verfasst von Peter Christ am 27.05.2006 16:24

Antwort:

Das wird sich wohl nicht ändern. Dafür gibt es ja 300 Euro monatlich pauschal. Vergleiche www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/2006/05/einzelfragen_zu.shtml.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Wenn ich zum 31.07.06 mein Gewerbe anmelden,kann
ich dann noch das Überbrückungsgeld nach dem alten Gesetz beantragen ?

Verfasst von Annegret Weber am 25.05.2006 00:32

Antwort:

Wenn es bei dem Zeitplan der Regierung bleibt, dann wäre das der letztmögliche Tag. Ich persönlich würde es ein paar Tage vorher machen und nicht auf den allerletzten Drücker.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Wie lange dauert die Bearbeitung eines Antrages von Überbrückungsgeld bis zur Genehmigung?
Gruß Fridolin

Verfasst von Fridolin am 24.05.2006 20:50

Antwort:

Das hängt von der Zahl der Anträge und von der Bearbeitungskapazität der jeweiligen Agentur ab. In den letzten Monaten war die Zahl der Anträge vergleichsweise gering, die Bearbeitungszeiten entsprechend kurz, oft nur ein oder zwei Wochen. Im Juni und Juli 2006 rechne ich mit einer hohen Zahl von Neuanträgen, so dass es zu einem Antrags"stau" kommen kann. Dies kann erfahrungsgemäß in der Spitze bis zu zwei Monaten Bearbeitungszeit führen.

Also: Antrag möglichst frühzeitig abgeben. Die fachkundigen Stellen, die wir unter www.ueberbrueckungsgeld.de/beratung/fachkundige_stellen.shtml empfehlen, brauchen für die Prüfung oft nur wenige Tage, weil Sie die fachkundigen Stellungnahmen zwischen andere, größere Projekte "hineinschieben". Solche Berater können Sie aber auch bei der Erstellung Ihres Businessplans unterstützen und den Ablauf dadurch wesentlich beschleunigen. Das ist sogar förderfähig.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo,
Wann ist den jetzt der genaue Stichtag von alt nach neu. Bei der Arbeitsagentur sagte man mir, dass ich noch vor dem 01.07.2006 gründen müsse, um das alte Recht in Anspruch zu nehmen. Allerdings habe ich auch andere Quellen von der Arbeitsagentur gehört, die mir den 01.08.2006 genannt haben. Was ist denn nun richtig bzw. die derzeit offizielle Lesart?
Vielen Dank
Alex

Verfasst von Alex am 24.05.2006 14:39

Antwort:

Die Ich-AG kann letztmals am am 30.6. beantragt werden, denn das entsprechende Gesetz läuft an diesem Tag aus.

Das Überbrückungsgeld kann voraussichtlich letztmals am 31.7. beantragt werden, denn am 1.8. soll das Gesetz über die neue Gründungsförderung in Kraft treten, die zugleich das Überbrückungseld ablöst.

Einmal beantragt und bewilligt läuft die Förderung dann über 3 Jahre bzw. 6 Monate.

Was heißt "beantragen"? - Entscheidend ist der Tag der hauptberuflichen Gründung (Gewerbe- bzw. steuerliche Anmeldung). Der Antrag auf Ich-AG bzw. Überbrückungsgeld muss vorher abgeholt werden, kann aber in Absprache mit der Agentur auch noch nachträglich abgegeben werden. Viele weitere Infos und Tipps in meinem Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld" (4. Auflage).

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
mein Anspruch auf Arbeitslosengeld läuft Ende Juli d.J. aus. Der Antrag auf Überbrückungsgeld wurde von mir bereits abgeholt. Ich möchte nicht einen Tag meines Arbeitslosengeldanspruches verschenken. Wenn ich also mein Gewerbe am 30.07.06 amelde, habe ich dann noch die Möglichkeit, Überbrückungsgeld nach den alten Regeln zu erhalten?
Ihre Bücher und das Excel-Tool sind im Übrigen hervorragend und nbedingt weiterzuempfehlen!
Viele Grüße,
Elke

Verfasst von Elke am 24.05.2006 01:15

Antwort:

Danke für das nette Feedback zu Excel-Tool und Buch. Wie bereits als Antwort zu einem anderen Artikel gesagt, wäre der 31.7. der allerletzte Termin, wenn Sie alles ausreizen wollen - immer unter der Voraussetzung, dass es bei der Zeitplanung des Ministeriums bleibt. Ich persönlich würde etwas früher gründen, einfach um die Gewissheit zu haben, dass alles klappt und ich nicht von einer Terminänderung überrascht werde. Es sollte doch eigentlich auch nicht um das Ausreizen der Förderung gehen, sondern um eine möglichst erfolgreiche Gründung!

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo,
habe gestern den Antrag für die Ich-AG bei der Agentur abgeholt. Ist es richtig, dass ich mich jetzt auch nach dem 30.6. selbständig machen kann, da es nur auf das Datum der Antragstellung ankommt? Falls nein, was ist, wenn die Prüfung des Businessplans länger dauert?
Vielen dank für eine Antwort,
Max

Verfasst von Max am 23.05.2006 13:30

Antwort:

Wenn Sie die "alte Ich-AG" beantragen wollen, dann müssen Sie bis allerspätestens am 30.6.06 hauptberuflich gründen (Gewerbeanmeldung oder bei Freiberuflern steuerliche Anmeldung). Das Abholen des Antrags ist Vorbedingung aber NICHT ausreichend.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo,
ich habe gestern nur einen vorläufigen Bescheid auf ALG I rückwirkende zum 19.04.2006 erhalten. Die AA will meine Kündigungsschutzklage wegen der ungerechtfertigten außerordentlichen Kündigung abwarten. Kann ich trotzdem noch nach der alten Regelung Überbrückungsgeld erhalten? Bekomme ich Abzüge?
Ihr Buch beantwortet vielleicht diese Frage, ist auch schon bestellt - die Frage brennt mir aber schon jetzt "unter den Nägeln".
Danke,
Stefan

Verfasst von Stefan am 23.05.2006 09:46

Antwort:

Gute Frage, da bin ich mir aber nicht sicher, sondern kann nur spekulieren. Wenn Sie sich mit der Kündigungsschutzklage gegenüber dem Arbeitgeber durchsetzen, dann wären Sie sozusagen "rückwirkend nicht mehr arbeitslos" und hätten somit keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Die Anspruchsgrundlage für die Gründungsförderung würde somit entfallen. Soweit meine Spekulation. Ich würde bei der Arbeitsagentur nachfragen. Gerne kann ich Ihnen auch einen guten Arbeitsrechtsanwalt empfehlen, der bereit ist, viertelstundenweise zu beraten.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo!
Sehe ich das so richtig?
Ich muss vor dem 1.8. gründen und den Antrag abholen. Dann kann ich mein Geschäft aufziehen (unter 15 Std u. bis 165 Gewinn), noch ein wenig ALG beziehen, das Datum der Einreichung ist Stichtag für den Bewilligungszeitraum.
Habe ich den Arbeitslosenstatus mit der Kündigung oder mit Ende des Beschäftigungsverhältnisses? Ist es so, dass eine Kündigung zum 31.7. zu spät wäre für eine Förderung nach altem Recht, da ich ja min. 1 Tag arbeitssuchend sein muss?
Viele Grüße und Danke im Voraus!!

Verfasst von Ingo am 22.05.2006 19:31

Antwort:

Da haben Sie aber so ziemlich alles FALSCH verstanden!

> Ich muss vor dem 1.8. gründen und den Antrag abholen. Dann kann ich mein Geschäft aufziehen (unter 15 Std u. bis 165 Gewinn), noch ein wenig ALG beziehen, das Datum der Einreichung ist Stichtag für den Bewilligungszeitraum.

--> Gefördert wird nur die hauptberufliche Gründung. Von hauptberuflich spricht man bei mindestens 15 Stunden pro Woche. Der Freibetrag von 165 Euro/Woche gilt nur, wenn Sie sich neben dem Arbeitslosengeld-I-Bezug weniger als 15h/Woche selbständig (oder nicht-selbständig) betätigen. Stichtag für den Bewilligungszeitraum ist die hauptberufliche Gründung (Gewerbeanmeldung bzw. steuerliche Anmeldung bei Freiberuflern).

> Habe ich den Arbeitslosenstatus mit der Kündigung oder mit Ende des Beschäftigungsverhältnisses? Ist es so, dass eine Kündigung zum 31.7. zu spät wäre für eine Förderung nach altem Recht, da ich ja min. 1 Tag arbeitssuchend sein muss?

--> Mit der Kündigung sind Sie arbeitssuchend (und müssen sich bei der Arbeitsagentur melden). Arbeitslos sind Sie aber erst nach dem Ende Ihrer Beschäftigung. Wenn Sie selbst kündigen, bekommen Sie in der Regel eine 3-monatige Sperrzeit und haben erst danach Arbeitslosengeld I-Anspruch. Bei Ihrem Beispiel kommt eine Förderung also nur nach neuem Recht in Frage. Wenn Sie selbst gekündigt haben frühestens für eine Gründung im November 2006, wegen der dreimonatigen Sperre, die das neue Recht vorsieht.

Ich rate Ihnen dringend zur Teilnahme an einem Basis-Workshop.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
eine etwas anders geartete Frage:
Ich bin seit geraumer Zeit nebenberuflich selbständig im Bereich Finanzdienstleistung. Nun überlege ich meinen aktuellen Hauptberuf im Angestelltenverhältnis aufzugeben und mich "komplett" selbstständig zu machen. Habe ich grundsätzlich - unabhängig von der Neuregelung - Anspruch auf Überbrückungsgeld?
Danke & Gruß,
P. Hartmann

Verfasst von Patrick am 22.05.2006 16:56

Antwort:

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Nebentätigkeit nicht schon die Selbständigkeit vorweggenommen haben. Das ist immer relativ zu Ihren Lebenshaltungskosten zu sehen. Mehr Infos im FAQ!

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich möchte mich an dieser Stelle für Ihre Arbeit und Ihre detaillierten Informationen bedanken. Diese Website ist die einzige Quelle, die die Fakten klar, zeitnah und verständlich darstellt. Ein Job, den eigentlich ja die Arbeitsagentur leisten müßte.......
Herzlichen Dank und Gruß,
Cornelia

Verfasst von Cornelia am 22.05.2006 13:39

Antwort:

Vielen Dank für das nette Feedback - freue mich sehr darüber!


Wenn ich genau zum 01.08.2006 gründe und Überbrückungsgeld beantragen möchte, gilt dann noch das alte Gesetz oder schon das Neue?
Wie ist der Unterschied bzgl. des Überbrückungsgeldes von Alt nach Neu? Ich gehe von einer Verschlechterung aus, oder?
Lieben Gruß
Alex

Verfasst von Alex am 22.05.2006 09:34

Antwort:

Wenn es bei dem Zeitplan bleibt, würde bei Gründung am 1.8. bereits das neue Recht gelten. Wer von der neuen Regelung profitiert und wer Nachteile hat und unbedingt noch vorher gründen sollte erfahren Sie in den beiden Artikeln

www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/2006/05/neuregelung_der.shtml

www.ueberbrueckungsgeld.de/blog/2006/05/neuregelung_von_1.shtml

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz
Mein ALG I dauert noch bis 26 Juni 06. Gibt es für mich eine realistische Chance, die neue Gründungsförderung zu beantragen und zu erhalten.
Nach meinen Informationen wäre die neue Förderung nämlich günstiger als das Überbrückungsgeld und Ich-AG.
Vielen Dank !
Elisabeth

Verfasst von Elisabeth am 21.05.2006 17:58

Antwort:

Wenn die neue Gründungsförderung am 1.8. in Kraft tritt, sind es mehr als vier Wochen seit Auslaufen Ihres Arbeitslosengeldes. Sie können deshalb nur die Förderung nach dem alten Recht in Anspruch nehmen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angabe ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
habe mir kürzlich Ihr Buch zugelegt - zusammen mit dieser Site eine wirklich großartige Hilfe - dickes Lob!!
Gibt es für die steuerliche Anmeldung eigentlich sowas wie Stichtage - also z.B. nur der 1. oder 15. eines Monats - oder ist das völlig frei wählbar?

Verfasst von Lothar Kürz am 21.05.2006 17:32

Antwort:

Vielen Dank für Ihr nettes Feedback zu meinem Buch "Ich-AG und Überbrückungsgeld". Als Gründungsdatum können Sie bei der Gewerbe- beziehungsweise steuerlichen Anmeldung jeden Kalendertag wählen, einen bestimmten Stichtag gibt es nicht.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de, Alle Angaben ohne Gewähr


Das geht ja jetzt richtig flott... für wann ist denn eine Neuauflage des Buchs "Ich-AG und Überbrückungsgeld" zu erwarten, in der die Neuerungen berücksichtigt werden?

Verfasst von Viktualia am 20.05.2006 06:10

Antwort:

Die 4. Auflage ist erst vor wenigen Wochen erschienen und in Verbindung mit den Einträgen hier im Weblog topaktuell. Zumal die meisten Leser ja sicher noch die Förderung in ihrer alten Form beantragen wollen. Alle Detaild der neuen Gründerförderung (zum Beispiel Formulare) werden erst Ende Juli/Anfang August feststehen. Die 5. Auflage wird dann wohl im September oder Oktober erscheinen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de


Wie ist sichergestellt, dass wenn ich Ende Juli 2006 gründe und Überbrückungsgeld beantrage mein Restanspruch auf ALG 1 (noch ca. 7 Monate) gesichert ist und beim Scheitern der Gründung noch beansprucht werden kann?

Verfasst von Frank Wemhoff am 19.05.2006 23:44

Antwort:

Rechtsgrundlage ist §147 (2) SGB III, vgl. www.olaf-nensel.de/sgbiii/aktuell.html. In §57 (Überbrückungsgeld) ist keine Verrechnung mit dem ALG1 vorgesehen, bei dem künftigen Gründungszuschuss wird das aber wohl im Gesetzestext stehen. Alle Angaben ohne Gewähr. Aber ein Anwalt kann Ihnen das sicher genauer sagen als ich. Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de


Sollte ich bis 30.06 "vorsichtshalber" Überbrückungsgeld beantragen, obwohl ich bis 14.08 mit ALG I gefördert werde?

Verfasst von Nicole am 19.05.2006 20:15

Antwort:

Wenn Sie das Überbrückungsgeld in seiner alten Form nutzen wollen, müsssen Sie vor seiner Ersetzung durch die Gründungsförderung (voraussichtlich 1. August 2006) gründen. Gründen heißt: Gewerbeanmeldung oder steuerliche Anmeldung. Die Abholung des Antrags ist NICHT ausreichend. Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de, alle Angaben ohne Gewähr.


Hallo Herr Lutz! ich bin seit dem 1.1.2006 als arbeitslos gemeldet. Hat der Arbeitsamt das Recht mich unter Durck zu setzen, noch unter dem alten Recht mich selbständig zu machen? So lange ich mich woanders bewerbe, können sie mir nichts antun oder? ich möchte erst ende September meine Praxis aufmachen, weil ich noch einige Akquise- Aktionen brauche und weil eine Praxis im Juni anzufangen, keinen Sinn hat.
Was meinen Sie dazu? Danke für Ihre tollen Infos. Sie sind mir wirklich sehr hilfreich!
lieben Gruß
Pascale

Verfasst von Pascale am 19.05.2006 18:32

Antwort:

Das Arbeitsamt kann Sie nicht zu einer Gründung zwingen. Sie können aber natürlich versuchen Sie in einen Job zu vermitteln und dabei müssen Sie kooperieren und ggf. eine Anstellung annehmen. Vermitteln Sie der Arbeitsagentur eine klare zeitliche Perspektive, damit Ihr Vermittler weiß woran er ist.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de, Alle Angaben ohne Gewähr.


Ist eigentlich schon bekannt, wie diese Gründungsförderung letzlich genannt werden soll?
Wird es wirklich "Gründungsförderung" heissen?

Verfasst von Jörg Middelkamp am 19.05.2006 11:22

Antwort:

Die Medien sprechen von der "neuen Ich-AG", dabei ist von der Ich-AG wenig übrig geblieben. Eigentlich müsste es "neues Überbrückungsgeld" heißen. In den Pressemitteilungen der Ministerien ist übereinstimmend von "Gründungszuschuss" die Rede.

Beste Grüße

Andreas Lutz

www.ueberbrueckungsgeld.de

Kommentare schreiben





Bitte bestätigen Sie Ihre
Eingabe mit dem
angezeigten Code:

Fachkundige Stelle

Wir erstellen für Sie die fachkundige Stellung- nahme - bundesweit.
Mehr...

Gründungszuschuss-Workshop

Schneller und sicherer zum Zuschuss

02.12.14 Berlin
28.11.14 Hamburg
12.12.14 Hannover
10.01.15 Münster
12.12.14 Nürnberg
05.12.14 Stuttgart
  Mehr...

Rechner

Wie hoch ist Ihr Gründungszuschuss?
Jetzt ausrechnen