Blog: News & Tipps

Gründungszuschuss

Wichtige rechtliche Änderungen, Tipps zu Steuer und Sozialversicherung, Ideen für mehr Erfolg vor und nach der Gründung - in unserem News-Blog berichten wir ganz aktuell. 

Neuregelung: Wenn ich selbst kuendige, habe ich dann nach der Gesetzesaenderung noch Anspruch auf Foerderung?


"Wer ohne wichtigen Grund selbst kündigt, erhält für eine Karenzzeit von drei Monaten keine Existenzgründungsförderung" - so heißt es in den Veröffentlichungen zur Neuregelung von Ich-AG und Überbrückungsgeld. Vermutlich bedeutet das, dass nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes (also ab Juli oder August 2006) bei Gründungen während der Sperrzeit überhaupt nicht mehr gefördert wird. Bisher ist eine Förderung möglich, sie wird aber um die zum Zeitpunkt der Gründung noch verbleibende Sperrzeit gekürzt.

Nach "Aussitzen" der dreimonatigen Sperrzeit ist eine geförderte Gründung dann allerdings auf jeden Fall möglich. Sie können die Sperrzeit sogar sinnvoll nutzen, um sich umfassend auf die Gründung vorzubereiten.

Bis zum Inkrafttreten der Neuregelung können Sie noch während der Sperrzeit gründen und die alte, großzügigere Überbrückungsgeldförderung in Anspruch nehmen.

Wer selbst kündigt und dafür einen wichtigen Grund nachweist, kann auch weiterhin ohne Verzögerung mit Anspruch auf Förderung gründen. Als wichtige Gründe zählen insbesondere gesundheitliche Gründe und Mobbing. Beides wird in der Regel durch ein ärtzliches Attest nachgewiesen. Weiterer wichtiger Grund ist der Umzug zum Ehepartner.

Verfasst von Andreas Lutz am 17.05.2006 08:04
http://www.gruendungszuschuss.de/?id=52&showblog=2145

Kommentare

Hallo,

ich werde zum 1.1.2010 Alg1 bekommen, weil mir gekündigt wurde. ich werde mich im sommer 2010 selbständig machen, aber in einer anderen stadt.
Steht mir der Gründungszuschuss auch zu, wenn ich die Stadt wechsele? Achso, ich habe einen anspruch auf alg1 6 monate. Plus einen restanspruch von 6 monaten vom 15.2.2006

Verfasst von yalle am 07.10.2009 19:54


Hallo Hr. Lutz,

ich bin seit dem 03.01.08 als Vermittler für Versicherungen im Ausschliesslichleitsvertrieb tätig und bekomme dort ein fixum um für den Anfang ,um meine Grundausgaben zu sichern, ich habe einen Antrag auf Gründerzuschuss gestellt und auch bewilligt bekommen, jetzt habe ich aber gehört das wenn ich ein fixum bekomme mir der Gründerzuschuss gar nicht zusteht???!!! Das fixum habe ich bei der Planung und beim Antrag angegeben. Ich befüchte jetzt evtl. Konsequenzen bzw. muss darauf jetzt komplett verzichten.
Danke im voraus

Verfasst von M. John am 20.01.2008 13:17


Ich möchte mich selbstständig machen, da ich die "NAse voll habe" von meinem Arbeitgeber. Ich habe ein Franchisekozept entdeckt und bereits Kontakte mit dem Unternehmen geknüpft. Ich sehe für mich eine große Chance darin, da ich meine berufliche Vergangenheit dort einbringen kann.
Nun stellt sich die Frage, selbst kündigen? - Mir beleibt nichts anderes übrig, ich halte es in diesem Unternehmen nicht mehr aus. Das 3-Schichtsystem, die schlaflosen Nächte, Rückenschmerzen, und nun meine Psyche. Seit 2 Wochen bin ich krank geschrieben.
Mein Gedanke ist, um die Sperrfrist zu umgehen, und dann sofort einen Gründungszuschuss zu beantragen, das ich aus gesundheitlichen Gründen kündigen möchte, bzw. dies so begründe.
Meine Fragen dazu:
1. Was muss mein Hausarzt für mich ausstellen, damit ich einer Sperrfrist entgehen kann.
2. Ist es so einfach aus gesundheitlichen Gründen zu kündigen?

Wie soll ich vorgehen? - Oder ist es besser die 3 Monate Sperrfrist mit einem zusätzlichen kredit zu überbrücken?

Verfasst von steba am 24.10.2007 12:26


Ich betreibe seit ca. 1,5 Jahren nebenberuflich ein Kosmetikstudio im Haus(auch als nebenberuflich angemeldet, sind weniger als 15 Stunden/Woche, ca. 1/3 meines Einkommens aus Hauptgewerbe dazuverdient). Mein Arbeitgeber im Hauptberuf bietet nun an, gegen Abfindungszahlung betriebsbedingt zu kündigen, da abgebaut werden muss. Kann ich mich dann sofort anschließend mit den gleichen Räumlichkeiten hauptberuflich selbständig machen und erhalte auch den Gründerzuschuss? Oder bekomme ich eine Sperrzeit und muss das Nebengewerbe erst abmelden um es nach der Sperrzeit zwecks Förderung als Haupgewerbe anzumelden? Zählt es sooder so auch als Neugründung? Ich würde gern annehmen und hauptberuflich selbständig starten.

Verfasst von Frank, Carola am 19.10.2007 14:57


Sehr geehrter Herr Lutz,
Wenn man Gründungszuschuss seit April 2007 bekommt und muss dann durch eine berufliche Veränderung des Ehepartners umziehen, bekommt man dann den <br />Gründungzuschuss weiterhin, wenn die Selbständigkeit unabhängig vom Wohnort ist? Ich würde mich über eine Antwort freuen.
Mit freundlichen Grüßen Kutzleb

Verfasst von Kutzleb am 13.06.2007 14:50

Antwort:

Hallo Frau Kutzleb,

wenn Sie die Selbständigkeit fortsetzen können (z.B. bei Vertrieb über Internet) sollte der Umzug kein Problem darstellen. Ich würde die Arbeitsagentur über den neuen Wohnort informieren und sie darauf hinweisen, dass Sie die Selbständigkeit am neuen Standort fortsetzen. Es kommt dann wahrscheinlich zu einem Zuständigkeitswechsel in Hinblick auf die Arbeitsagentur.

Beste Grüße

Andreas Lutz, gruendungszuschuss.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Abend Herr Lutz,
ich möchte die Frage von Frau Schiele vom 2.10. aufgreifen (leider finde ich keine Antwort dazu): Zählt das geschilderte Problem (bei mir ähnlich) zu den wichtigen Gründen? Vielen Dank für Ihre Einschätzung!
Freundliche Grüße
Irmgard P.

Verfasst von Irmgard P. am 13.11.2006 18:57


Hallo Hr. Lutz
Ich kann aus ärztlicher Sicht in MEINEM Beruf nicht mehr arbeiten, das steht schon fest, bin noch angestellt, aber krank. Ich möchte mich jetzt
in einem Franchiseunternehmen selbstständig machen.
Kann ich jetzt Kündigen ?
Danke für die Antwort.
Mit freundlichen Grüssen Ulrike

Verfasst von Ulrike Mundt am 06.11.2006 00:51

Antwort:

Zwingende gesundheitliche Gründe stellen einen wichtigen Grund für eine Eigenkündigung dar, so dass die Arbeitagentur von einer Sperrzeit absehen muss. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass das ärztliche Attest diese Bedingung erfüllt, würde ich vor der Kündigung damit zur Arbeitsagentur gehen.

Beste Grüße

Andreas Lutz

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
eine Frage zu den "wichtigen Gründen" bei einer Kündigung: Ich bin allein Erziehende eines 9jähr. Kindes, das in die 4. Klasse (Übertrittszeugnis im Februar!) geht und seit 8 Jahren berufstätig. Mein Sohn hat derzeit gravierende schulische Probleme, so dass Lehrer und ich zum Ergebnis gekommen sind, dass ich mehr Zeit mit meinem Sohn verbringen muss, um ihm den Übertritt in eine weiterführende Schule zu ermöglichen. Ohne meine Hilfe hat er wohl keine Chance und blickt der Hauptschule entgegen, obwohl er eigentlich sehr intelligent ist. Kurz und gut: Schnelles Handeln ist gefragt! Und die kurze Frage: Ist das ein gewichtiger Grund (den ich auch von der Schule bestätigen lassen könnte), um trotz Eigenkündigung die Sperrzeit zu umgehen? (Ziel: freiberufliche PR-Beraterin, potenzielle Kunden sind bereits vorhanden). Ich danke sehr im Voraus für Ihre Antwort,
Andrea Schiele

Verfasst von Andrea Schiele am 03.10.2006 00:56


Sehr geehrter Herr Lutz,
ich möchte bis Januar 2007 zu meinem Partner ziehen (300km entfernt) und dort ein Geschäft eröffnen also selbstständig machen. Ich las in einem Kommentar, das ein Umzug zum Ehepartner ein Grund sei, um bei Selbstkündigung keine Sperrfrist zu bekommen. Gilt dies auch in meinem Fall? Im voraus vielen Dank

Verfasst von Karina Steffen am 16.08.2006 16:09

Antwort:

Zu Besonderheiten eines Einzelfalls kann ich keine Aussagen machen. Aber ein Umzug zum Ehepartner gilt als wichtiger Grund. Ein Umzug zum Lebenspartner Kann als wichtiger Grund anerkannt werden. Bei Unsicherheiten würde ich vor der Kündigung zur Arbeitsagentur gehen, um Sicherheit zu erlangen.

Beste Grüße Andreas Lutz

Alle Angaben ohne Gewähr


Guten Abend Herr Lutz,
mir wurde heute von einer Existenzgründungsberaterin bei der Agentur für Arbeit gesagt, dass ich meine Sperrzeit von voraussichtlich 12 Wochen nicht abwarten muss, um zu gründen. Ihrer Aussage zufolge kann ich praktisch sofort gründen und nach den 12 Wochen den Gründungszuschuss ohne Beschränkungen beziehen. Diese Information ist für mich vollkommen neu und nun bin ich unsicher, ob vielleicht die Beraterin die Umsetzungsrichtlinien falsch interpretiert hat. Eine vorzeitige Gründung wäre für mich von großem Vorteil. Aber ich kann auf den Gründungszuschuss keineswegs verzichten.
Haben Sie ähnliche Informationen bzw. seit Bestehen der neuen Regelungen ähnliche Fälle kennen gelernt?
Herzlichen Dank schon jetzt für Ihre Bemühungen.
Freundliche Grüße,
J. Südkamp

Verfasst von J. Südkamp am 10.08.2006 20:47


Hallo Herr Lutz,
ich habe selbst zum 31.08.2006 gekündigt und beabsichtige einige Tage ALG I zu empfangen und dann Gründungszuschuss während der Sperrzeit zu beantragen. Ich weiss, dass Sie bisher der Auffassung sind, dass dann keinerlei Förderung möglich ist.
Mein -eigentlich ganz kompetent wirkender Arbeitsvermittler- ist felsenfest der Auffassung, dass dies doch geht. Können Sie hier einiges zu Auslegung des vorgesehenen Gesetztestexts sagen. Gibt es vielleicht zwischenzeitliche Konkretisierungen/ Handlungsanweisungen oder ähnliches???

Verfasst von Herkules am 28.07.2006 17:45

Antwort:


Hallo Herr Lutz,
ich beziehe ALG I noch für weitere 8 Monate und überlege, ob ich mich innerhalb der nächsten 2 Monate im Nebenberuf (14 STd./WO) selbständig machen soll - so könnte ich bereits eine erste Kundenakquise machen und auch bei den Ausgaben die Umsatzsteuer gleich geltend machen. Frage: Wenn ich dann zu einem späteren Zeitpunkt (fristgerecht mit einem Restanspruch von 3 Monaten auf ALG I)in die Vollzeit-Selbständigkeit wechsele, kann ich dann noch den Gründungszuschuss beantragen oder gilt die bisherige nebenberufliche Selbständigkeit bereits als Gründung?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Beste Grüße Daniela Ginten

Verfasst von Daniela Ginten am 17.07.2006 13:19


Hallo Herr Lutz,
ich habe vor mein jetziges Angestelltenverhältnis zum 01.09.2006 zu kündigen um mich als Versicherungsmakler selbststänig zu machen. Sehe ich es richtig, dass ich zum 01.12.2006 Anspruch auf 9 Monate Überbrückungsgeld habe? Da ich diese Woche noch kündigen muss und da ich beim Arbeitsamt erst ende des Monats einen Termin bekommen habe, würde ich schon ganz gerne wissen ob ich Überbrückungsgeld bekomme.
MfG
Sebastian

Verfasst von Sebastian Deicke am 12.07.2006 10:13

Antwort:

Unter der Annahme, dass Sie 12 Monate Anspruch auf ALG 1 hätten und Sie für die ersten drei Monate eine Sperrzeit erhalten, ist das richtig. Überbrückungsgeld in der alten Form gibt es im Dezember 2066 nicht mehr, Sie müssen also den neuen Gründungszuschuss beantragen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich befasse mich mit dem Bezug des neuen Gründungszuschusses.
Ich bin aktuell in einer nicht gekündigten Stellung, welche ich selbst zum 30.09. kündigen werde, da ich mich an meinem Wohnort selbsständig machen möchte. In meiner aktuellen Anstellung bin ich als Pendler unterwegs. D.h. mein Einsatz-/Arbeitsort liegt 400 km von meinem Wohnort und ich pendel jeweils Montags und Freitags. Auch habe ich an meinem Arbeitsort eine 1-Zi.-Wohnung auf meinen Namen gemietet.
Nun habe ich gelesen, dass die Sperrfrist bei Eigenkündigung, nicht bei Kündigung aus bestimmten Gründen gilt. Als Grund hatte ich u.a. etwas gelesen, vom Zuzug zum Ehe-/Lebenspartner.
Können Sie mir sagen, ob diese Regelung hier für mich zutrifft und ich keine Sperrfrist bekomme?
Bitte sagen Sie mir auch wo dies genau geregelt ist bzw. wer dies genau festlegt, da meine Erfahrung bei der Arbeitsagentur nicht sehr vertrauenserweckend in Punkto Wissensstand war (der Berater hat mir vor 14 Tagen noch erzählt, dass das Überbrückungsgeld bestehen bleibt.).
Vielen Dank
René Krummschmidt

Verfasst von ReneK am 10.07.2006 18:42


Hallo Herr Lutz,
ich bin seit dem 30.04.06 aus einem Angestellten Verhältnis Freiwillig aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ich habe eine Abfindung erhalten und man hat mir eine Speerzeit, sowie Ruhenszeit bis 01.10.06 eingeräumt. Konkret bekomme ich ab 01.10.06 ALG1. Nun meine Frage. Da die Regierung die neue Regelung noch nicht beschlossen hat und vermutlich erst in Zwei Wochen genaueres weiß, würde ich Sie gerne fragen, was ich bis dahin machen kann. Habe ich einen Anspruch auf das Überbrückubgsgeld? Wie lange bekomme ich die Überbrückung? Und mit wie viel kann ich Rechnen? Habe ich das richtig verstanden, das das Überbrückungsgeld mein ALG 1 ist, plus 300? Zuschuss.
Auf eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Markus Messing

Verfasst von Markus Messing am 30.06.2006 13:27

Antwort:

Eine Gründung während der Ruhezeit wird nicht gefördert, auch nicht mit Überbrückungsgeld. Allerdings ist beim Überbrückungsgeld eine Gründung während der Sperrzeit möglich, was aber zu einer Kürzung der Bezugsdauer um die bei Gründung verbleibende Sperrzeit führt. Vielleicht ist es aber auch attraktiver, die Sperrzeit abzuwarten und dann mit Hilfe des Gründungszuschuss zu gründen. Beachten Sie unsere Hinweise unter www.ueberbrueckungsgeld.de/sperrzeit.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich bin Bankkaufmann und werde zum 1.1.07 gekündigt. Ich selber will eigentlich sofort einen Aufhebungsvertrag unterschreiben.
Frage: wenn ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe und direkt mit der Selbstständigkeit loslege, habe ich dann einen anspruch auf überbrückungsgeld wenn ich es vor dem 1.08 starte oder werd ich erst eine sperre kriegen.
mfg Emre

Verfasst von Emre am 28.06.2006 22:13

Antwort:

Wenn die vertragliche/gesetzliche Kündigungsfrist nicht einhalten wird, erhalten Sie in der Regel eine Ruhezeit. Während dieser ist eine geförderte Gründung nicht möglich. Ansonsten gilt das unter www.ueberbrueckungsgeld.de/sperrzeit Gesagte.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
ich habe zum 31.7.06 gekündigt und möchte mich wenn es geht zum 1.8.06 selbstständig machen.ich war letzte woche beim arbeitsamt dort hat man mir gesagt das ich kein überbrückungsgeld kriege würde,weil ich gekündigt habe um mich selbstständig zu machen.
ist das richtig oder gibt es da doch die möglichkeit?ich habe am mittwoch wieder einen termin beim vermittler, muß ich was beachten?

Verfasst von Tomek am 26.06.2006 21:35

Antwort:

Wenn Sie nahtlos gründen, haben Sie keinen Anspruch auf Überbrückungsgeld. Zudem gibt es am 1.8.06 ja kein Überbrückungsgeld mehr, sondern nur noch das Nachfolgeinstrument, den Gründungszuschuss. Beim Gründungszuschuss können Sie eine Förderung nur erhalten, wenn Sie nach Ablauf der Sperrzeit gründen. Angenommen Sie erhalten wegen Eigenkündigung drei Monate Sperrzeit, so würde dies bedeuten, dass sie eine Förderung nur erhalten können, wenn Sie im November 2006 oder später gründen. Ich würde nicht gleich am 1. November gründen, sondern noch einige Tage länger warten.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
im Jahre 2004 habe ich für 6 Monate Überbrückungsgeld gemäß der bisherigen Regelung erhalten. Die damalige Geschäftsidee ist leider an der schlechten Zahlungsmoral meiner Auftragsgeber gescheitert, sodass ich gezwungenermaßen wieder voll ins Angestelltenverhältnis zurückweichen musste. Zwischenzeitlich habe ich im Nebenberuf und mittels einer hochschulischen Weiterbildung die fundierte Basis einer Existenz aufgebaut und würde nochmalig einen Start in die Selbständigkeit realisieren wollen. Besteht für mich die Möglichkeit nochmalig Überbrückungsgeld zu erhalten ? Ich würde mich sehr über Ihre Antwort freuen. Viele Grüße, Frank Maichle

Verfasst von Frank Maichle am 20.06.2006 11:36

Antwort:

Eine Förderung kann erneut beantragt werden, wenn seit dem letzten *Bezug* (nicht Gründung) mindestens zwei Jahre vergangen sind und Sie zudem auch noch Anspruch auf Arbeitslosengeld I besitzen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Hallo Herr Lutz,
hat man eigentlich bei einer Gründung mit Eigenkündigung nach Ablauf der 3-monatigen Sperrfrist noch einen "Rechtsanspruch" auf Förderung (Überbrückungsgeld) oder stimmt es, dass es sich jetzt um eine "Kann-Regelung" handelt? Welche Punkte müssten da erfüllt sein?
Mit besten Grüßen, Karin Nusch

Verfasst von Karin Nusch am 12.06.2006 09:25

Antwort:

Wenn Sie nach der 3-monatigen Sperrzeit gründen, dann gilt bei Ich-AG und Überbrückungsgeld Rechtsanspruch. Beim neuen Gründungszuschuss gibt es ebenfalls einen Rechtsanspruch, allerdings nur auf die ersten neun Monate der Förderung, die aber zumeist den Löwenanteil ausmachen.


Hallo Herr Lutz, mir ist nicht ganz klar, woher Sie die Informationen nehmen, dass man bei Gründung in der Sperrzeit keine Förderung bekommt. Letztendlich ist das Gesetz noch nicht beschlossen.
Ich habe mich bei der Bundesagentur für Arbeit erkundigt und dort sagte man mir, dass das wahrscheinlich so gehandhabt wird wie bisher, also nur eine Verkürzung der Förderung um drei Monate. Diese Aussage basiert natürlich auf keinem festen Fundament, weil das Gesetz ja noch nicht beschlossen ist.
Viele Grüße
Rolf Diera

Verfasst von Rolf Diera am 29.05.2006 18:33

Antwort:

Die Information beruht auf Pressemitteilungen von Bundeswirtsschaftsministerium und Bundesarbeitsministerium und ist so auch in vielen Zeitungen veröffenlticht worden.

Das Gesetz ist noch nicht beschlossen. Von daher stehen alle Aussagen unter dem Vorbehalt, dass das Gesetz in der vorab kommunizierten Form tatsächlich beschlossen wird. Dies erscheint angesichts der Mehrheisverhältnisse relativ wahrscheinlich.

Wenn das Gesetz definitiv beschlossen ist, wird es für viele Gründer allerdings bereits zu spät sein. Von daher müssen viele Gründer ihre Entscheidung von der *wahrscheinlich* in Kraft tretenden Regelung abhängig machen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr


Wenn ich selbst kündige, um mich selbständig zu machen, bekomme ich ja bekanntlicherweise eine Sperrzeit von meist 12 Wochen.
Werden diese 12 Wochen von der Förderung in den ersten 9 Monaten abgezogen ( so dass ich nur 6 Monate Förderung erhalte) oder bekomme ich die volle Förderhöhe für 9 Monate ungekürzt, wenn ich meine Sperrzeit "abgesessen" habe ? Kann nahtlos gegründet werden oder sollte 1 Tag Arbeitslosigkeit dazwischenliegen?
Oder wird die Karenzzeit auf die Förderung in den Monaten 10-15 angerecht?

Verfasst von genz am 19.05.2006 23:42

Antwort:

So wie ich die Neuregelung verstehe und im obigen Text ja auch interpretiert habe, gibt es bei einer Gründung während der ersten drei Monate nach einer "selbst verschuldeten" Beendigung des Arbeitsverhältnisses GAR KEINE Gründungsförderung. Es geht also nicht um die zeitliche Kürzung der Förderung sonder um den Verzicht der gesamten Förderung. Wenn Sie die dreimonatige Karenzzeit nicht abwarten wollen, müssen Sie noch vor dem 1. August mit Überbrückungsgeld oder vor dem 1. Juli mit Ich-AG gründen.

Beste Grüße Andreas Lutz, ueberbrueckungsgeld.de

Alle Angaben ohne Gewähr

Kommentare schreiben





Bitte bestätigen Sie Ihre
Eingabe mit dem
angezeigten Code:

Fachkundige Stelle

Wir erstellen für Sie die fachkundige Stellung- nahme - bundesweit.
Mehr...

Gründungszuschuss-Workshop

Schneller und sicherer zum Zuschuss

19.08.14 Berlin
29.08.14 Hamburg
15.08.14 Hannover
08.08.14 Heimsheim
25.07.14 München
23.08.14 Münster
30.07.14 Nürnberg
12.09.14 Stuttgart
  Mehr...

Rechner

Wie hoch ist Ihr Gründungszuschuss?
Jetzt ausrechnen