Alle Nachrichten auf einen Blick

News zu Gründungszuschuss, Einstiegsgeld, Businessplan & Co

Wichtige rechtliche Änderungen, Tipps zu Steuer und Sozialversicherung, Ideen für mehr Erfolg vor und nach der Gründung - in unserem News-Blog berichten wir ganz aktuell.

Es reicht: Ab jetzt vertritt der VGSD die Interessen "kleiner" Selbständiger!


Selbständige und Gründer brauchen eine Lobby, bisher haben sie keine. Ein kleinunternehmerfeindliches Gesetz jagt das nächste. Das ist möglich, weil vorhandene Verbände sowie Kammern nicht oder nicht ausreichend die Interessen von Einzelunternehmern und kleinen Unternehmen vertreten. Selbständige sehen sich einer Vielzahl von Zwangsabgaben und bürokratischen Pflichten gegenüber, die kaum zu bewältigen sind.

Die Stimmung lässt sich so zusammenfasen: "Lasst uns endlich in Ruhe unsere Arbeit machen, statt uns ständig Knüppel zwischen die Beine zu werfen."

Deshalb haben wir uns im März entschlossen, einen eigenen Verband zu gründen. Inzwischen haben wir viele Kleinunternehmer als Mitstreiter gewonnen. Am 26. Juni 2012 haben wir den "Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD)" ganz offiziell gegründet, am 17. Juli wurde er (wie wir gerade erfahren haben) ins Vereinsregister eingetragen.

Damit Sie wissen, worum es uns geht, und auf dieser Basis entscheiden können, ob Sie sich mitengagieren wollen, stellen wir Ihnen nun den VGSD in Form von Frage und Antwort vor.

An wen richtet sich der VGSD? - Wir vertreten die Interessen von Gründern und Selbständigen sowie kleinen Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern. Das schließt natürlich auch Freiberufler ein! Wir decken alle Branchen ab. Ausdrücklich sprechen wir auch Teilzeit-Selbständige (weniger als 40 Stunden/Woche) an.

Welche Ziele verfolgt der Verband?
- Interessen von Selbständigen und Gründern gegenüber Politik, Verwaltung und großen Unternehmen vertreten
- Erreichen, dass die Auswirkungen von Gesetzesvorhaben auf Selbständige und Gründer von Entscheidern besser verstanden und berücksichtigt werden
- Bestehende Vorurteile und Stereotypen in der Öffentlichkeit überwinden
- Konkrete Unterstützung von Initiativen und Einzelpersonen, die sich für Interessen von Gründern und Selbständigen einsetzen
- Gezielte Mobilisierung der Mitglieder sowie der Öffentlichkeit für wichtige Anliegen
- Einsatz für eine erschwingliche Sozialversicherung für Selbständige, gegen hohe (Mindest-)Beiträge
- Verbesserter Zugang zu Firmenkonten und Krediten für Selbständige
- Engagement gegen unnötige Bürokratie und Zwangsabgaben
- Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten und Studien
- Finanzieren und Führen von Musterprozessen
- Aushandeln von Vorteilen für Mitglieder, zum Beispiel Rahmenverträge, von denen sonst nur Angestellte bei größeren Unternehmen profitieren
- Förderung des Meinungs- und Erfahrungsaustauschs untereinander, zum Beispiel im Rahmen von Regional- und Fachgruppen

Warum finden die Interessen von Gründern und Selbständigen in der Politik bisher so wenig Beachtung? - "Kleine" Selbständige haben zumeist einfach nicht die Zeit, sich für die eigenen politischen Interessen zu engagieren. Als Angestellter oder Beamter kann ich kürzertreten oder mich beurlauben lassen. Als Selbständiger muss ich mich fragen: Wer führt meinen Betrieb weiter? Mit unserem Verband wollen wir eine schlagkräftige Interessenvertretung schaffen und es unseren Mitgliedern und allen Interessenten so einfach wie möglich macht, etwas zur Verbesserung der Situation der Selbständigen beizutragen.

Was kann jeder Einzelne tun? - Grundlage für unsere Arbeit ist natürlich die finanzielle Unterstützung durch den Mitgliedsbeitrag. Darüber hinaus können Interessierte zum Beispiel den Vereins-Newsletter abonnieren, Petitionen mitzeichnen, in Kürze individualisierte Briefe an Abgeordnete senden oder einfach andere Selbständige ansprechen und über wichtige Gesetzesänderungen informieren. Wer mehr tun möchte, kann eigene Arbeitszeit und Fähigkeiten einbringen, zum Beispiel ein Tool programmieren, das anderen beim Mitmachen hilft, ein Poster designen, das andere in ihrer Bürogemeinschaft oder dem Coworking-Space aufhängen usw. Es ist möglich, sich in Regional- oder Fachgruppen zu engagieren oder Initiativen bei der Pressearbeit oder dem Aufbau ihrer Website zu unterstützen.

Wie unterstützt der Verband Aktive? - Wer sich als Selbständiger trotz hoher Arbeitbelastung engagieren will, den will der Verein professionell unterstützen und dadurch das Engagement hebeln, zum Beispiel indem Pressemitteilungen über Aktionen sprachlich optimiert oder in ausgewählten Fällen über unseren Verteiler an über 1.000 Journalisten versendet werden. Unter Umständen übernehmen wir auch die Reisekosten von Aktivisten, damit sie neben der investierten Zeit nicht auch noch diese selbst tragen müssen.

Was sollte ich über die Organisation des Verbands wissen? - Der Vertretung des VGSD nach außen: Andreas Lutz, Unternehmensberater und Journalist aus München, ist Vorsitzender des Vereinsvorstands. Rechtsanwalt Frank Weigelt aus Leipzig wurde  zum stellvertretenden Vorstand gewählt und die in Frankfurt arbeitende Journalistin Julia Kleine zum dritten Vorstand. Uns war wichtig, dass im Vorstand sowohl Männer als auch Frauen sowie Personen aus den alten und neuen Bundesländern vertreten sind. So haben wir uns juristischen Sachverstand (wichtig bei Gesetzesvorhaben) und Medienkompetenz (hilfreich, um etwas zu bewegen) gesichert.

Unsere Satzung haben wir durch den Experten Wolfgang Pfeffer prüfen lassen. Seit 13 Jahren betreibt er vereinsknowhow.de, die führende Website zum Thema Vereinsrecht: "Die Satzung, bei der sich die Gründer von einem großen Umweltverband haben inspirieren lassen, zeichnet sich dadurch aus, dass der Verein schlagkräftig angelegt und für engagierte Mitglieder besonders attraktiv ist. Durch Onlinebefragungen hat man ein basisdemokratisches Element aufgenommen, das man bisher in anderen Satzungen selten findet.”

Was muss ich tun, um Mitglied zu werden? - Ganz einfach: Sie füllen einen Mitgliedsantrag aus und schicken ihn an uns. Wenn Sie sich aktiv einbringen möchten, freuen wir uns natürlich riesig. Kreuzen Sie das einfach unverbindlich auf dem Mitgliedsantrag an. Übrigens: Der VGSD ist ein Berufsverband, der Beitrag, der bei 60 Euro pro Jahr liegt, lässt sich somit als Betriebsausgabe steuerlich absetzen.

Hier finden Sie weitere Infos zum Verein und Mitgliedsantrag.

Verfasst von gruendungszuschuss.de-Redaktion am 25.07.2012 16:23
http://www.gruendungszuschuss.de/?id=15&showblog=3240

Kommentare schreiben





Bitte bestätigen Sie Ihre
Eingabe mit dem
angezeigten Code:

Fachkundige Stelle

Wir erstellen für Sie die fachkundige Stellung- nahme - bundesweit.
Mehr...

Workshop

Effektive Pressearbeit

03.03.15 Berlin
16.04.15 Frankfurt
26.03.15 Hamburg
17.03.15 München
  Mehr...

Xing-Workshop

Xing optimal nutzen

28.04.15 Augsburg
27.01.15 Berlin
19.03.15 Düsseldorf
23.03.15 Frankfurt
24.03.15 Hamburg
24.03.15 Karlsruhe
20.01.15 Köln
13.01.15 München
20.02.15 Münster
16.06.15 Stuttgart
  Mehr...